Vortrag: Das Leben einer indischen Landfrau

Aus deutscher Sicht ist Indien ein sehr großes Land mit über 1,3 Milliarden Einwohnern (2015). Betrachtet man die Fläche Indiens, so ist diese ca. neun mal so groß wie Deutschland. Manch Indienreisender bezeichnet Indien als anderen Planet. Es ist ein Land der Gegensätze und nur schwer zu begreifen. Der Vortrag „Das Leben einer Indischen Landfrau“, den Mariska Stuijt in Anlehnung an ihre Ausstellung „Mandalas aus Mammalapuram“ hält, versteht sich als eine kleine Annäherung an ein großes spirituelles und wunderschönes Land.

Neben den heiligen Kühen, der hinduistischen Tradition des Mandalamalens steht der Alltag von zwei indischen Frauen in ihrem Vortrag zentral, die Mariska Stuijt im Januar 2016 mehrfach besuchte.

Geetha lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Fischerdorf namens Mamallapuram, ca. 50 km südlich der Hauptstadt Chennbild-homepageai (Madras), in Indiens südlichstem Bundesstaat Tamil Nadu. Dirya wohnt mit ihrer Familie, ca. 20 km westlich von Mamallapuram, auf einem Bauernhof.

Welche Pläne hat ein junges Mädchen auf dem Lande? Ist sie bereits einem Mann versprochen oder kann sie ein selbstbestimmtes Leben führen?

Zahlreiche Fotos bebildern die Lebensumstände der Frauen und geben u.a. einen Einbilck in ihre Behausungen.

Der Vortag dauert ca. 1 Stunde.

 

Wann: Samstag, 18. Februar,  19.30 Uhr

Wo: Seefelder Mühlencafé

Eintritt: 5€

Kommentare geschlossen.

Mühlencafe Landfrauenmarkt Kulturprogramm Müllerhaus – Workshops, Kurse, Seminare Oldenburgische Landschaft