BREAK ON THROUGH

23.07.2022   In „Break on through“ sucht Unger nach den Schnittstellen seiner vorangegangenen Arbeiten der Werkgruppen „Cluster“ und „Surface“. Dem Ort, an dem die Fläche zum Raum wird. Formal knüpft diese neue Werkgruppe an die früheren an, wieder sind filigrane Architekturen aus Stäben und Linien zu sehen. Diesmal ragt die Architektur jedoch sowohl tief ins Bild hinein und im selben Moment aus der Fläche heraus. Die Leinwand dient somit als Schwelle, die durchbrochen wird. Hier wird die Stützkonstruktion, gewissermaßen „die Rückseite“, zum Bild gemacht. Oder ist es das Bild, welches die Kulisse durchbricht? In beide Richtungen scheinen die Arbeiten endlos fortsetzbar. Das dominierende Material ist in diesem Fall Holz, was den konstruktiven Aspekt zusätzlich verstärkt und in der Seefelder Mühle, in der die Arbeiten erstmals gezeigt werden sollen, auf besondere Weise Bezug nimmt zur vorhandenen Architektur der schweren Stützbalken und Holzdielen. Ganz bewusst wird hier hochwertiges Holz mit industriell produzierten Leimholz-Sorten gemischt um einerseits einen ästhetischen Anspruch zu verdeutlichen und gleichzeitig das praktische Moment zu thematisieren, welches auch den künstlerischen Produktionsprozess durchzieht und bestimmt.

Mit „Break on through“ entsteht speziell für diese Ausstellung eine neue Werkgruppe. Begleitend werden vorangegangene Studien gezeigt. Darüber hinaus sind auch ältere Arbeiten zu sehen.

Ausstellungseröffnung: Samstag, 23. Juli 2022, 19.00 Uhr

Ausstellungsende: Sonntag, 11. September 2022

 

Mühlencafe Landfrauenmarkt Kulturprogramm Müllerhaus – Workshops, Kurse, Seminare Oldenburgische Landschaft